Ausleitungs-,Umstimmungs- und Reiztherapie

AUSLEITUNGS-, UMSTIMMUNGS- UND REIZTHERAPIE

Schmerzen und Verspannungen können auf eine einseitige oder belastende Lebensituation oder Ernährung hinweisen. Es haben sich vermutlich Schlacken, sogenannte Stoffwechselendprodukte angesammelt, die der Organismus kaum mehr von alleine ausscheiden kann.

Bei den ausleitenden Verfahren wird der Stoffwechselprozess im Organismus angeregt und damit die Ernährung der einzelnen Zellen verbessert und der Abbauprozess schädlicher, krankmachender Stoffe gefördert.

Ein weiteres Prinzip, das sich die Ausleitenden Therapien zunutze machen, sind die sogenannten Reflexzonen. Jedem Organ ist eine Reflexzone, ein bestimmtes Hautareal zugeordnet. Wird ein bestimmtes Hautareal behandelt, wirkt die Therapie auf das entsprechende zugeordnete Organ. Auf diese Weise wirken auch die ausleitenden Therapiemethoden ganzheitlich für die Gesundung des Organismus.

Zu den Ausleitungs-, Reiz- und Umstimmungstherapien zählen u.a.:

Das Schröpfen als eine der ältesten bekannten Therapieformen, ist besonders geeignet bei Verspannungen, Hexenschuss, diffusen Rückenschmerzen oder Menstruationsbeschwerden. Bei dieser Therapieform werden Saugglocken aus Glas mit Unterdruck auf bestimmte Hautzonen, vorzugsweise am Rücken gesetzt. Durch den Unterdruck wird die Hautdurchblutung gefördert, der Stoffwechsel angeregt und das entsprechende Organ der zugeordneten Reflexzone aktiviert.

Die Blutegeltherapie ist ebenfalls eine sehr alte Therapieform, die schon vor rund 3000 Jahren im Orient angewandt wurde. Blutegel sind wunderbare "kleine Helfer" aus dem Tierreich, deren Substanzen im Speichel durchblutungsfördernde, entzündungshemmende, antibiotische und blutgerinnungshemmende Eigenschaften besitzen. Daher wird diese Therapieform besonders bei zahlreichen Schmerzzuständen und Entzündungsprozessen wie Arthrose, Arthritis, Gicht, Rheuma, Durchblutungsstörungen, Venenerkrankungen u.v.m. genutzt.

Die Neuraltherapie ist eine eher moderne Therapieorm, bei der durch die Injektion eines krampflösenden Medikamentes in die oberste Hautschicht die Durchblutung gefördert und der Stoffwechsel angekurbelt wird. Die schmerzlindernde, antientzündliche, krampflösende, vegetativ ausgleichende, kreislaufregulierende und gefäßerweiternde Wirkung geschieht über Reflexzonen. Die Neuraltherapie wird eingesetzt bei chronischen Schmerz- und Entzündungszuständen wie Nasennebenhöhlenentzündungen, Migräne, Erkrankungen der Lunge oder Harnwege.Störungen, die durch alte Narben auftreten, können gelöst und die Energieflüsse wieder aktiviert werden.

Das Baunscheidtieren ist eine Reiztherapie, die auch "Akupunktur des Westens" genannt wird. Sie wird gegen Schmerzen des Bewegungsapparates, bei Infektanfälligkeit, klimakterischen Beschwerden oder chronischen Verdauungsproblemen eingesetzt. Hierbei wird die Haut in einem bestimmten Hautareal gestichelt und anschließend mit einem speziellen Öl eingerieben. Die Wirkung erfolgt über die Aktivierung des Lymphabflusses, die Ausleitung von Giftstoffen über die Haut und die Anregung des Immunsystems.